Bumblebee Poster

Neustart statt Fortsetzung? Ende vom „Bumblebee“ stellt „Transformers“-Reihe auf den Kopf


Andreas Engelhardt  

Mit dem Spin-off „Bumblebee“ begann eine neue Zeitrechnung in der „Transformers“-Reihe: Die Zeit nach Michael Bay, der als Regisseur alle vorherigen fünf Teile geprägt hatte. „Bumblebee“ könnte aber eine noch größere Zäsur bedeuten, als wir zunächst dachten.

Erstmals nahm mit „Bumblebee“ bei einem Live-Action-Film des „Transformers“-Franchise nicht Michael Bay auf dem Regiestuhl Platz. Die Fäden zog diesmal Travis Knight („Kubo – Der tapfere Samurai“), dessen deutlich ruhigeres Spin-off bei Kritikern und Zuschauern gleichermaßen auf Gegenliebe stieß.

Knight könnte mit „Bumblebee“ die „Transformers“-Reihe aber über seinen gediegenen Stil hinaus grundlegend verändert haben. Denn das Ende des neuesten Eintrags widerspricht direkt dem allerersten Film der Reihe, wie die Kollegen von Screenrant beobachtet haben. Wird die populäre Action-Reihe also wirklich komplett von vorne gestartet, wie schon zuvor gemunkelt wurde?

Unter anderem „Bumblebee“ läutete 2018 aus, zum Glück hält auch das neue Jahr zahlreiche Highlights bereit:

Das sind die neuen Filme 2019 mit Beschreibung und Trailer

Darum widerlegt das Ende von „Bumblebee“ den ersten „Transformers“-Film

Zunächst einmal zum Ende von „Bumblebee“: Nachdem sich der titelgebende gelbe Fanliebling von Charlie (Hailee Steinfeld) verabschiedet hatte, traf er sich erneut mit Optimus Prime und anderen Autobots. Diese landeten auf der Erde außerhalb von San Francisco in einem Waldstück – was dem ersten „Transformers“-Film von 2007 direkt widerspricht.

Darin landete Optimus Prime gemeinsam mit drei weiteren Autobots eben in jenem Jahr in San Francisco erstmals auf der Erde. Erwartet wurde er dabei von Bumblebee gemeinsam mit Sam Witwicky (Shia LeBeouf) und Mikaela Banes (Megan Fox). Das Ende von „Bumblebee“ verändert diesen wichtigen Bestandteil der Reihe also fundamental. Schließlich landete Optimus Prime diesmal mit sechs Autobots in den 80er-Jahren in einem Wald neben San Francisco. Von Sam und Mikaela fehlte dabei kaum verwunderlich jede Spur.

Eigentlich sollte die Hauptreihe von „Transformers“ in den kommenden Jahren noch einige weitere Filme hervorbringen. Allerdings blieb „Transformers 5: The Last Knight“ beim Einspielergebnis deutlich hinter den vorherigen erfolgreichen Teilen zurück. Wohl auch deswegen wurde der schon angekündigte Kinostart von „Transformers 6“ bislang ersatzlos gestrichen.

Schon vor dem Kinostart von „Bumblebee“ wurde deswegen gemunkelt, die Filmreihe könnte ein Reboot, also einen Neustart erhalten. Das Ende des Spin-offs untermauert diese Annahme ziemlich stark, schließlich schafft es eine Ausgangslage, auf die weitere Filme direkt aufbauen können. Eine offizielle Bestätigung gab es bislang nicht, was aber auch nicht weiter verwundert. Schließlich läuft „Bumblebee“ noch in den Kinos, da würde man wohl kaum die Aufmerksamkeit davon ablenken wollen. Entsprechend können wir nur gespannt in die Zukunft der „Transformers“-Reihe blicken.

Die Zeit bis dahin könnt ihr euch bestens dank unseres Interviews mit den Stars von „Bumblebee“ vertreiben:

Hat dir "Neustart statt Fortsetzung? Ende vom „Bumblebee“ stellt „Transformers“-Reihe auf den Kopf" von Andreas Engelhardt gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Instagram folgen.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare